Silórisch

Silorisch wird wie eine seltsame Mischung erscheinen. Das Lautsystem dieser Kunstsprache wird dem Isländischen nachempfunden sein, die Sprache wird wie eine nordische (nordgermanische) Sprache klingen. Sogar die Transkription in die lateinische Schrift wird sich am isländischen Alphabet orientieren.

Doch hier enden schon die Ähnlichkeiten beider Sprachen. Denn während Isländisch eine stark flektierende Sprache ist (noch stärker als das Deutsche, das schon nicht von schlechten Eltern ist), ist das Silórische eine isolierende Sprache. Das heißt, dass es keine Flexion gibt, sondern dass alle Wörter im Satz einfach aneinandergereiht werden. Alle grammatischen Zusammenhänge werden durch die Satzstellung verdeutlicht. Das klingt vom Sprachbau her recht anspruchslos, doch habe ich die Ambition, das Silórische ein wenig anders als andere isolierende Sprachen zu gestalten. So sollen ergative Strukturen die Beziehung der Satzglieder untereinander regeln.

Die charakteristischste Eigenschaft der silórischen Sprache und die Hauptmotivation für ihre Erschaffung ist ihre Schrift. Denn ich möchte für diese Sprache eine eigene logographische Schrift konstruieren. Diese wird von ihrer äußeren Gestalt sehr stark an (nordische) Runen erinnern, und sie ist als eine Schrift konzipiert, die ursprünglich in Holz und Stein geritzt wurde. Von ihrem Aufbau her orientiere ich mich an der chinesischen Schrift, in der sich die einzelnen Schriftzeichen aus einem Grundset an Bestandteilen, den sogenannten Radikalen, zusammensetzen. Ich will jedoch dabei eigene Wege gehen, was die Zusammensetzung der verschiedenen Radikale angeht und nicht einfach nur einen Klon der chinesischen Schrift in anderer Gestalt erfinden. Auf jeden Fall wird die silórische Schrift der schwerste Teil bei der Entwicklung dieser Sprache werden.

Innerhalb meiner Welt soll das Silórische im Norden des Hauptkontinents von den Silórern gesprochen werden. Diese bewohnen das Land Silórien, das von einer großen Bucht, die von großen Halbinseln umschlossen ist, geprägt ist. Durch die Küstenlinie ziehen sich zahlreiche Fjorde und es gibt viele Inseln (Schären). Die Trifarsen sollen ein wildes Volk sein, ähnlich unseren Wikingern, doch auch ein Volk von Literaten und Geschichtenerzählern. Östlich von Silórien wohnen die Trifarsen, deren Beziehung zu den Silórern noch nicht ganz klar ist. Vielleicht sind sie mit diesen sogar verwandt, das muss ich mir noch überlegen.